Startseite / News / Wie können wir Außenbereiche beleuchten und gleichzeitig die Natur schützen?

Wie können wir Außenbereiche beleuchten und gleichzeitig die Natur schützen?

Jun 02, 2020

Außenbeleuchtung kann Wunder wirken.


 

 TL_1908_PP_PLRO_AGI_612629712.jpg

Außenbeleuchtung kann Wunder wirken.

Sie kann urbane Räume nach Einbruch der Dunkelheit optisch erweitern, Wohngebieten Sicherheit verleihen oder Menschen durch Parks leiten. Wir müssen jedoch aufpassen, dass wir es mit der Außenbeleuchtung nicht übertreiben. Designer haben die Verantwortung, den Nachthimmel zu schützen und die Auswirkungen auf Menschen und Umgebung zu minimieren.

Gut durchdachte künstliche Beleuchtung sollte Streulicht vermeiden, das in Wohnungen eindringen und Anwohner stören könnte. Allerdings können nicht nur Menschen durch Licht gestört werden. Ohne sorgfältige Planung kann Außenbeleuchtung das Verhalten von Vögeln, Säugetieren, Amphibien und Insekten stören, ihre Orientierungsfähigkeit beeinträchtigen oder sie für Raubtiere anfällig machen.

Bei diesen Effekten geht es nicht nur um die Menge des nachts ausgestrahlten Lichts, sondern auch um die Eigenschaften dieses Lichts.

Wenn Außenlicht eine kühle Farbtemperatur hat (d. h. eine bläulich-weiße Farbe), kann es für mehr Übersichtlichkeit sorgen und die Wachsamkeit von Fußgängern, Autofahrern und Radfahrern fördern. Sie kann aber auch für Mensch und Umwelt störender sein und mehr Himmelsaufhellung erzeugen. Licht in einem wärmeren Ton kann diese Auswirkungen verringern.

Wie können also Designer für Außenbeleuchtung auf verantwortungsvolle Weise ein Gleichgewicht zwischen diesen beiden Prioritäten herstellen? Eine neue Lichtmischungstechnologie von Thorn Lighting kann die Antwort sein.

NightTune ist ein System, dass automatisch den von einem Beleuchtungskörper ausgesendeten Lichtpegel und dessen Farbtemperatur an die entsprechende Nachtzeit und die Verkehrsdichte anpasst.

Es mischt Licht aus warmen und kühlen LEDs. Durch getrenntes Hoch- und Herunterdimmen der beiden LED-Gruppen lassen sich Farbtemperaturen von warmen 2200 K bis zu moderaten 3000 K bei unterschiedlichen Helligkeiten erzielen.

Um zu sehen, wie NightTune in der Praxis funktioniert, stellen Sie sich eine normale Nacht vor. Abends, wenn noch Fußgänger und Autofahrer unterwegs sind, bietet NightTune eine mäßige Farbtemperatur. Mitten in der Nacht, wenn die Straßen ruhig sind, wird die Lichtleistung der kühlen LEDs reduziert, so dass das Licht gedämpfter und wärmer wird. Mit der Morgendämmerung, wenn der Verkehr wieder zunimmt, steigt die Leistung der kühlen LEDs wieder an, um ein helleres und kühleres Licht zu erzeugen, das die höheren Sicherheitsanforderungen erfüllt.

Die indirekte Version von Thorns neuer Mastaufsatz-Leuchte Plurio ist das erste Produkt, das mit NightTune ausgestattet werden kann. Es ist eine großartige Ergänzung im Werkzeugkasten der Lichtdesigner, die den Anforderungen moderner Städte gerecht werden und gleichzeitig Rücksicht auf diejenigen nehmen wollen, mit denen wir diese Räume teilen - sowohl Menschen als auch Tiere.

← Zurück zur Übersicht